Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Für alle öffentlichen und privaten Veranstaltungen im Weingut Hey, Weinberge 1d, 06618 Naumburg gelten die folgenden Geschäftsbedingungen:

Nach schriftlicher Bestätigung Ihrer Reservierung durch das Weingut Hey (nachfolgend: Veranstalter) bzw. mit Annahme des individuellen Angebots des Veranstalters gilt der Vertrag als geschlossen. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Reservierungen ohne Angabe der vollständigen Wohnanschrift abzulehnen sowie eine Vorauszahlung von bis zu 50 % der voraussichtlichen Gesamtkosten zu verlangen. Eintrittskarten und Gutscheine für eine konkret terminierte Veranstaltung sind ausdrücklich von der Rückgabe ausgeschlossen.
 
Die verbindliche Personenzahl ist dem Veranstalter spätestens fünf Arbeitstage vor der jeweiligen Veranstaltung schriftlich bekannt zu geben. Spätere Kürzungen der Teilnehmeranzahl werden vollumfänglich in Rechnung gestellt. Die vollständige Stornierung einer Buchung ist schriftlich bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenfrei möglich; etwaige Anzahlungen werden in diesem Fall durch den Veranstalter binnen 10 Werktagen vollständig erstattet. Bei einer späteren Absage fallen Stornierungaskosten i. H. v. 30% pro Person an (ab 14 Tage vor der Veranstaltung sowie bei Nichterscheinen: 100%). Das durch den Veranstalter im Vorfeld kommunizierte Zeitfenster für die jeweilige Veranstaltung wird als verbindlich angenommen.
Die Bezahlung erfolgt im Anschluss an die jeweilige Veranstaltung in bar oder vorab per Rechnungslegung. Eine Zahlung per EC- oder Kreditkarte ist nicht möglich. Zu verrechnende Gutscheine müssen dem Veranstalter unaufgefordert im Original ausgehändigt werden.

Bei der Auswahl der Weine und Speisen behält sich der Veranstalter das Recht vor, sein Angebot kurzfristig zu ändern (insbesondere bei Saisonartikeln oder zwischenzeitlich ausgetrunkenen Weinen). Diese Artikel werden gleichwertig ersetzt. Der Veranstalter ist über etwaige Allergien, Lebensmittelunverträglichkeiten o. Ä. rechtzeitig im Vorfeld zu informieren, um diese bei der Veranstaltungsplanung entsprechend berücksichtigen zu können.

Der Veranstalter ist aus folgenden Gründen, die die Erfüllung des Vertrags unmöglich machen, berechtigt, von einer Reservierung zurückzutreten: bei höherer Gewalt, nicht zu vertretenden Betriebsstörungen durch Streiks, Erkrankung einer nicht unerheblichen Zahl von Mitarbeitern oder anderen nicht zu vertretenden Leistungshindernissen, die durch zumutbare Aufwendungen nicht überwunden werden können. Der Veranstalter ist berechtigt, unter Berücksichtigung der Interessen des Bestellers in einer für diesen zumutbaren Weise die geschuldete Leistung zu ändern oder von ihr abzuweichen. Mit Ausnahme der Erstattung der anlässlich der Reservierung gekauften Eintrittskarten und Gutscheine bestehen keinerlei Ansprüche gegenüber dem Veranstalter. Ein Mitnahmeanspruch für Produkte und Gläser besteht nicht.

Sollten einzelne Bestimmungen dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird die Gültigkeit der übrigen Punkte davon nicht berührt.
Für das Vertragsverhältnis gilt das deutsche Recht. Als Gerichtstand wird Naumburg vereinbart.

Stand: April 2018